Pfadistufe

Seit drei Jahren bin ich jetzt bei den Pfadis. Mit meinen Kolleginnen und Kollegen aus der Pfadigruppe kann ich durch dick und dünn gehen. Zusammen unternehmen wir die verrücktesten Dinge. Langweilig wird es uns garantiert nie. Wir sind viel draussen unterwegs, organisieren lustige Wettkämpfe, übermitteln geheime Botschaften, vergnügen uns bei Spielabenden, erzählen uns spannende oder veranstalten gemeinsam eine riesige Schlammschlacht. Jeden Sommer gehen wir mit den Pfadis für zwei Wochen in ein Lager. Mal schlagen wir unser Lager an einem See auf, am Rhein oder auf einer grossen, tollen Waldlichtung. Mit einfachen Mitteln gestalten wir im Lager unseren Zeltplatz, bauen ein Esszelt, errichten Aufenthaltsplätze für unsere Freizeit und überwinden sogar kleine Schluchten mit Seilbrücken. Bei unserem Lagerturm durfte ich wegen meiner Erfahrung an der obersten Etage mitbauen, die befand sich mindestens zehn Meter über dem Boden! Zum Glück war ich mit einem Seil gesichert, auch das habe ich mittlerweile gelernt. Unsere Lagerthemen führen uns in fremde Länder oder andere Zeiten. Im Wilden Westen errichteten wir einen Saloon für Cowgirls, in der Zukunft ein Raumschiff oder als Gallierinnen und Gallier ein ganzes Dorf. Mehrtägige Ausflüge, abwechslungsreiche Aktivitäten und gemeinsame Übernachtung am Lagerfeuer machen die zwei schönsten Wochen im Jahr unvergesslich!  Wieso kommst du nächstes Jahr nicht einfach auch in unser Sommerlager? So könntest du viele neue Kontakte schliessen! Einen Platz bei uns im Zelt finden wir auf alle Fälle!

Der Wahlspruch von uns Pfadis ist „Allzeit bereit“. Dies bedeutet, dass wir uns jederzeit in ein Abenteuer stürzen würden. Weil wir in der Pfadi viel unterwegs sind, lernen wir mit Karte und Kompass umgehen, Knotentechnik, Überlebenskniffe und vieles mehr. Deine erworbenen Kenntnisse kannst du dann später an jüngere Pfadis weitergeben. Du übernimmst in der Gruppe mehr und mehr Verantwortung, bis du vielleicht einmal zum Leitpfadi ernannt wirst. Ich jedenfalls werde schon bald einen neuen Schritt wagen. Nach ungefähr drei bis vier Jahren in der Pfadi habe ich mittlerweile das nötige Rüstzeug, um zu den älteren Pios zu gehen. Dort werde ich meine Pfadigeschichte weiterspinnen. Und du? Hast du deine Pfadigeschichte schon in Angriff genommen? Vielleicht treffen wir uns ja wieder!